Jeden Dienstag und Donnerstag können sich die Eltern, deren Babys in der Children’s Healthcare Klinik in Atlanta liege, auf David Deutchman verlassen. Wenn sie es einfach nicht ins Krankenhaus schaffen, springt der Rentner für sie ein.

Der Langzeit-Freiwillige ist in den USA mittlerweile so etwas wie eine kleine Berühmtheit – einfach für seine simple, herzerwärmende Pflege!

„Sie nennen ihn den Intensivstations-Opa„, schreibt die Klinik auf Facebook, „Dienstags besucht er die die Kinder-Intensivstation und Donnerstag dreht er seine Runden durch die Neugeborenen-Station“.

David Deutchman selbst liebt seine Beschäftigung: „Klar, es ist nicht der glamouröseste Job. Aber es ist der beste, den ich je hatte! Ich werde angekotzt und angepinkelt, aber es ist einfach so bereichernd und wunderbar ein kleines Menschenleben so in den Armen halten zu dürfen.“

Ein Bonuspunkt: Für die Eltern der Kinder ist David Deutchman eine echte Hilfe. In den USA müssen die Eltern zwischen ihrem Haus, Job und Krankenhaus oft sehr weite Autostrecken zurücklegen. Wenn sie spät dran sind oder sich um ein weiteres Kind zuhause kümmern oder vielleicht einfach mal Duschen möchten, sie wissen, dass ihr Opa stets zur Stelle ist und ihr Kind nicht alleine sein muss: „Jeden Morgen komme ich so schnell in die Klinik wie es geht“, erzählt eine Mutter im Interview den Lokalnachrichten, „aber ich habe immer Angst, weil mein Sohn alleine ist und seine Mama vermisst!“. Ihr Sohn kam schon in der 25. SSW zur Welt. Ihr Frühchen in den Armen des herzlichen, warmen alten Mannes zu sehen, war für die Mutter eine große Erleichterung. „Meine Angst war verschwunden, ich habe die Szene einfach mit Wärme im Herzen und Freude beobachtet!“

Seit die Klinik einen Post über David Deutchman verfasst hat, meldeten sich auch viele weitere Eltern zu Wort, um dem Engel von Atlanta ihre Dankbarkeit auszusprechen!