Gerade mal zwei Stunden wurde Teddy alt, und doch ist er ein Held: Denn seine Organe retteten anderen Menschen das Leben.

Jess Evans und ihr Lebensgefährte Mike Houlston waren in der zwölften Woche schwanger mit Zwillingen, als die Ärzte bei einem der beiden Föten eine tödliche Fehlbildung namens Anenzephalie feststellten. Bei dieser Anomalie können sich Schädel und Gehirn nicht entwickeln. Meist werden die Kinder tot geboren, beziehungsweise sterben sie meist wenige Stunden nach der Geburt.

ZWEI STUNDEN DURFTE TEDDY LEBEN

Doch eine Abtreibung kam für Jess und Mike nicht infrage. Sie wollten das Baby bekommen, um wenigstens ein paar Stunden mit ihm verbringen zu können. Auch einen Namen überlegten sie sich schon: Der Kleine sollte Teddy heißen. Und sie trafen auch eine andere wichtige Entscheidung: Teddys Organe sollten gespendet werden.

DIESER EINGRIFF WURDE NOCH NIE ZUVOR DURCHGEFÜHRT

Obwohl die Ärzte anfangs skeptisch waren – denn einem so jungen Menschen waren noch nie zuvor Organe entnommen worden – willigten sie ein. Und so wurde Teddy in den zwei Stunden, die er am Leben war, zum Held: Nachdem sich seine Eltern von ihm verabschiedet hatten, operierten ihn die Ärzte und entnahmen ihm die Nieren und die Herzklappen. Teddys Nieren bekam ein schwerkranker Erwachsener – die Organe wachsen in dem Körper weiter.

Teddy wurde als Held geboren und starb als Held„, erzählen die beiden in einem Interview mit dem Daily Mirror. Dass ihr Sohn ein Leben retten konnte, half Jess und Mike, die schwere Situation zu überstehen.