Für junge, engagierte Businessfrauen sind Kinder meist ein Rätsel. Flecken am T-Shirt, eine rotzverschmierte Nase, ältere Kinder mit Schnuller. Da denken wir uns doch, greifen diese Eltern nicht mal durch?

Tatsächlich kann man diese Situationen als kinderlose Frau schwer einschätzen. Sobald aber das erste Kleine geboren wurde ist alles anders. Wenn ihr also Mama seid, vor diesen 5 Dingen müsst ihr euch wirklich nicht fürchten. Kinder sind nun mal Kinder und das ist auch gut so.

1.) Kinder dürfen schmutzig werden

Kinder sind entdeckungsfreudig, sie erkunden die Welt, greifen Dinge an und nehmen sie meistens auch in den Mund. So ist es klar, dass sie sehr schnell schmutzig werden. Ihr müsst euch deswegen nicht schämen, kein Kind ist perfekt und muss in dem Alter perfekt aussehen. Hauptsache ihr habt Spaß gemeinsam. Macht euch also keinen Kopf darüber, meistens zahlt es auf das Immunsystem ein.

2.) Sie müssen nicht immer mit Jacke oder Haube raus

Kinder ab 3 Jahre wissen schon sehr gut was sie möchten und was nicht. Wenn sie zum Beispiel im Freien spielen und ihnen warm ist, sollen sie sich ausziehen. Ihr müsst sie nicht ständig dazu zwingen super warm angezogen zu sein, nur weil ihr Angst habt, sie könnten krank werden. Auch hier schadet eine gewisse „Abhärtung“ nicht.

3.) Es muss nicht immer Bio sein

Natürlich sollten wir unsere Süßen gesund und ausgewogen ernähren. Immerhin sind die ersten Jahre wichtig für die Entwicklung des gesamten Körpers. Seid aber nicht zu streng mit euch selbst. Hin und wieder ist ein Eis oder ein Stück Kuchen vollkommen in Ordnung. Auch wenige Süßigkeiten erleichtern doch ab und an mal den Besuch beim Arzt oder eine längere Strecke im Auto. Solange ihr darauf achtet, dass dies nicht überhand nimmt.

 

 

4.) Schreien in der Öffentlichkeit

Es gibt viele Situationen im Alltag die nicht immer ganz den Wünschen eurer Kinder entsprechen. Im Kaufhaus mal nicht das Spielzeug zu bekommen, das sie gerne hätten, gehört genauso zum Lernprozess wie vom Spielplatz Heim zu müssen, obwohl es noch so lustig ist. Versucht also nicht selbst auszurasten, wenn eure Kleinen am Boden liegen und sich mit voller Kraft beschweren, dass ihnen das nun nicht passt. Andere Mütter verstehen euch, alle anderen: Ist doch egal was die denken.

5.) Durchgeplante Woche

Freizeitangebote gibt es für Kinder genügend. Die meisten Mama’s haben einen fixen Wochenplan: Montag Musikunterricht, Dienstag Turnen, Mittwoch Elternverein, Donnerstag Spielplatz, Freitag Bastel-Nachmittag. Entspannt euch, es muss nicht nur alles durchgeplant sein.