Wer ältere Geschwister hat, weiß, dass dies sowohl positive als auch negative Dinge mit sich bringt. Man hat zum einem einen Beschützer an seiner Seite, zum anderen spielt man oft was Kleidung, Spielzeug und Co. angeht die zweite Geige. Klar, warum alles neu kaufen, wenn doch bereits alles vom älteren Geschwisterchen vorhanden ist. Wir zeigen euch deshalb zehn schöne und eventuell etwas unschönere Dinge, die nur jüngere Geschwister kennen.

1. Ältere Geschwister geben dir Motivation

Auch wenn sie es nicht bewusst intendieren, geben dir ältere Geschwister einen ungemein großen Schub an Kraft und Motivation. Denn durch die bereits jahrelang angesammelte Erfahrung von älteren Geschwistern bekommt man den Drang mithalten zu möchten und durch den starken Willen das zu erreichen, entwickeln jüngere Geschwister oft einen Motivationsschub, der sich auf die Entwicklung von jüngeren Geschwistern auswirkt.

2. Der Nesthäkchen Bonus

Ein bekanntes Sprichwort lautet: Ob gut oder schlecht, wer weiß das schon? So ist es auch hier. Je nachdem wie man den Nesthäkchen Bonus definiert, kann es Vorteile oder Nachteile haben. Wir bewerten es aber ganz klar als etwas Positives, denn als Nesthäkchen hat man das Privileg, dass sich die Regeln der Eltern nach den älteren Geschwisterchen bereits etwas gelockert haben und du den Bonus  so richtig genießen kannst.

3. Aus alt mach neu

So wurde die Kleidung, die deinen älteren Geschwister entweder nicht mehr gepasst hat oder einfach nicht mehr gefällt an dich weitergereicht. Und es war an dir, ob du das T-Shirt deines älteren Bruders oder das Kleid deiner älteren Schwester immer schon haben wolltest oder du in gewisser Maßen zwangsbeglückt wurdest. So verstehst du wahrscheinlich die ökonomische Sicht deiner Eltern im Nachhinein, früher warst du aber oft eher „not so amused“.

4. Party dank Geschwister

Wenn man schon älter war, hatte man manchmal das Glück haben können und dein älterer Bruder oder deine ältere Schwester haben sich breitschlagen lassen und dich auf eine coole Party mitgenommen. Ohne deine Geschwister hätten dir das deine Eltern so schnell wahrscheinlich sicher nicht erlaubt. Doch Dank ihnen konntest du den Party-Freipass so richtig genießen.

5. Zufluchtsort

Wenn du dich mit deinen Eltern wieder heftiger gestritten hast, gab es meist nur einen Ort zu dem man danach am besten flüchten konnte: zur älteren Schwester oder zum älteren Bruder. Denn auch wenn man sich mit ihnen auch nicht immer bestens verstand, hielt man im Streit stets zusammen und gab sich gegenseitig Ratschläge, wie man mit der Situation am besten umgeht.

6. Kein Bestimmungsrecht

Sobald ein Hochbett im Spiel war und die Frage aufkam, wer oben und wer unten schläft, hattest du oft keine Chance den begehrten Platz oben zu ergattern. Leider gab es also bestimmte Situationen, in denen du den älteren Geschwistern widerstandlos den Platz überlassen musstest.

7. Vergleiche über Vergleiche

Ein weiterer unschöner Aspekt waren die Vergleiche, die mit älteren Geschwistern meist schon vorprogrammiert waren. War es in der Schule oder bei den Verwandten, überall wurde abgecheckt was die Gemeinsamkeiten und was die Unterschiede zwischen euch sind und ob du gleich weit bist, wie deine Geschwister in dem Alter.

8. Ambivalentes Verhältnis

Verstand man sich in einem Moment gut, stritt man sich im Nächsten. Meist war es so, dass man ziemlich gut zurechtkam, als man unter sich war. Doch sobald man sich auf öffentliches Terrain begeben hat, wurde es oft heikel, war man in diesem Moment des älteren Geschwister doch oft ein bisschen peinlich. So ging das Verhältnis zu seinen Geschwistern auf und ab und manchmal blickte man selber nicht mehr durch, ob man sich nun gut oder eher weniger gut mit den Geschwistern verstand. Ein Zustand, der aber absolut normal ist und jeder mit älteren Geschwistern nur allzu gut kennt.

9. Sündenbock

Ja, auch das gehörte leider oft zu deinem Job: Für Dinge, die Rechenschaft übernehmen, die man gar nicht begangen hat. Meistens passierte das dann, wenn der ältere Bruder oder die ältere Schwester leider deine Eltern erfolgreich davon überzeugen konnte, dass du es warst und nicht sie. Oft bekamen die Eltern aber nach einer Zeit ein ausgeprägtes Gespür dafür und konnten richtig deuten, wer wirklich daran Schuld war.

10. Persönlicher Bodyguard

Ob von den Eltern erzwungen oder aus Eigeninitiative: Es war schön zu wissen, dass man jemanden hat, der auf einen aufpasst und dich beschützt. Auch wenn es zwischenzeitlich oft ein bisschen auch genervt hat, war es im Großen und Ganzem ein schönes Gefühl.