Nach der Geburt eines Kindes sollte man von Liebe nur so strotzen – denkste! Die Geburt war anstrengend und die Hormone treiben dich in den Wahnsinn, kein Wunder also, wenn du beginnst diese Leute zu hassen (nur vor√ľbergehend, versteht sich) ūüėČ

1. Jeder, der erkältet ist

Das kleine Baby ist so hilfslos und wenn dann Freunde und Familienmitglieder mit triefenden Nasen vorbeikommen, w√ľrdest du sie gerne lynchen. Absolut verst√§ndlich.

2. Deine Mama und Schwiegermama

Du liebst deine Mam abg√∂ttisch, aber manchmal ist es einfach nervig, wenn sie dich st√§ndig belehren will, wie man das Baby richtig anlegt…

3. Deine kinderlosen Freunde

Vor allem wenn sie behaupten, sie seien “sooo m√ľde!”

4. All jene, die bereits Kinder haben und bei denen es wirkt, als wäre alles easy peasy

Instagram und Co. ist voll mit “perfekten M√ľttern”, bei denen der Alltag mit Kindern super entspannt aussieht. Bei den Instamamas geht es aber zuhause garantiert “normaler” zu, als die inszenierte Realit√§t auf Social Media zeigt.

5. Der Nachbarshund

Das Baby ist gerade eingeschlafen und der K√∂ter f√§ngt wie verr√ľckt an zu bellen? NO GO!

6. Jeder, der an deine T√ľr klingelt

Und dann klingelt auch noch der Postbote und das Baby f√§ngt an zu br√ľllen…

7. Deinen Partner

Denn wer hat eine Geburt hinter sich und muss sich jetzt mit dem Stillen zurechtfinden? Ja, du. Nicht er…

8. Freunde, die zu oft vorbeikommen

Sie meinen es bestimmt nur gut, aber du kannst einfach nicht mehr und w√ľrdest viel lieber im Bett mit dem Baby kuscheln!

9. Freunde, die sich gar nicht mehr melden

Immerhin bist du nicht ein Alien geworden, sondern Mutter!