Diana Sanchez hat nun die Stadt Denver verklagt, weil sie unter krassen Bedingungen in einer Gefängniszelle entbinden musste.

Die Amerikanerin Diana Sanchez hat im US-Bundesstaat Colorado Klage eingereicht. Sie wirft den Behörden vor, ihr „unnötige Angst, Schmerzen und Demütigung“ zugefügt zu haben. Sanchez hat nämlich ihren Sohn alleine in einer Gefängniszelle zur Welt bringen müssen. Obwohl sie ständig nach Hilfe schrie, wurde sie während der Entbindung komplett alleine gelassen.

Auf den Videoaufnahmen der Zelle kann man sehen, wie die Frau am Tag der Geburt alleine in ihrer Zelle die Wehen aushalten musste. Mehrfach habe sie nach Hilfe gerufen, sie wurde aber ignoriert. Erst nach knapp sechs Stunden, als das Baby da ist, kamen Gefängnismitarbeiter in die Zelle und brachten sie ins Krankenhaus.

Der Fall ereignete sich bereits im Juli 2018, nun reicht Sanchez allerdings Klage ein. Sie wurde im neunten Schwangerschaftsmonat wegen Identitätsdiebstahls inhaftiert.