Baby 2.0 – was für eine aufregende Zeit! Doch auch hier gilt: Vorsicht! Denn dein Kind könnte auf diese drei Aussagen eifersüchtig reagieren!

1. “Weil das Baby bald kommt!”

Wenn das Baby im Bauch heranwächst, ist man oft davon verführt, Erziehungsziele so zu rechtfertigen und zu erklären. Der Wechsel vom Gitterbett ins normale Bett zum Beispiel. Wenn dein Kind aber merkt, er wird aus dem Bett “verscheucht” weil jetzt Konkurrenz kommt, wird es eifersüchtig reagieren. Besser ist, ihr sagt: “Du bekommst jetzt ein neues Bett weil du jetzt eine große Schwester/ ein großer Bruder wirst, toll oder?” Das hat eine ganz andere Wirkung.

 

2. “Du tust dem Baby weh!”

Beim Herumtoben passiert es oft, dass das Kind an den wachsenden Bauch der Mutter gerät. Doch anstatt dem ungeborenen Baby die Rolle des “Spaßverderbers” zukommen zu lassen, sollte man sagen: “Das tut MIR weh!” Das Kind versteht das ganz anders und reagiert dementsprechend.

 

3. “Ich kann jetzt nicht, wegen dem Baby im Bauch!”

Gegen Ende der Schwangerschaft ist die Mobilität deutlich eingeschränkt, das kann zu einer echten Herausforderung werden, vor allem wenn man einem Kleinkind hinterher rennen muss. Doch anstatt dem Baby die Schuld für die Einschränkungen zu geben, sollte man dem Kind erklären, dass man gerade nicht kann: “Ich mag das nicht”, oder: “Das geht jetzt nicht” reicht völlig aus.