Diese Geschichte aus Deutschland macht sprachlos. Ein Elternpaar hat in Erfurt seinen fünf Jahre alten Sohn in einem Auto zurückgelassen, vermutlich eine Stunde lang. Es war schon dunkel – und das Thermometer zeigte knapp über Null Grad. Da das Kind bei der Ankunft schlief, ließen die Eltern ihren Sohn kurzerhand auf dem Parkplatz zurück. Mutter und Vater wollten am Samstagabend eine Veranstaltung in der Messehalle besuchen. Eine Passantin bemerkte später den Jungen. Der Fünfjährige war zwischenzeitlich wach gewordenen – er fror und weinte. Zu diesem Zeitpunkt waren die Autoscheiben bereits angefroren, meldet die Erfurter Polizei.

Die Frau handelte glücklicherweise sofort: Sie alarmierte den Sicherheitsdienst der Messehalle. Dessen Mitarbeiter versuchten, die Eltern des Jungen zu finden. Als auch ein Ausruf keinen Erfolg brachte, wurde die Polizei alarmiert. Der kleine Junge musste jedoch nicht warten, bis die Beamten kamen, die Sicherheitskräfte der Messe konnten den Jungen unversehrt befreien.

Als die Eltern dann zurück zu ihrem Auto kamen, war es leer. Die Polizei übergab Mutter und Vater später ihren Sohn. Die bisherigen Ermittlungen lassen vermuten, dass der Junge etwa eine Stunde allein im Fahrzeug saß. Die Ausrede der Eltern macht sprachlos: Sie hätten sich auf dem Flohmarkt in der Messe “festgequatscht” und ihr Kind schlichtweg im Auto vergessen.

Letztlich wurde das Jugendamt informiert und die Polizei ermittelt gegen die Eltern wegen Verletzung der Fürsorgepflicht und Körperverletzung.