Schließe deine Augen, atme tief ein und aus. Jetzt spüre in deinen linken kleinen Zeh hinein. Geschafft? Hast du dafür lange gebraucht? Gar nicht immer so einfach, seinen Körper und jede Faser zu spüren – und auch vielen Kindern gelingt das (auf Anhieb) nicht so gut.
Deshalb findet Yoga mittlerweile weltweit (selbst in manchen österreichischen Kindergärten sowie Schulen) erfolgreich Anwendung. Positive Effekte der Meditationspraxis wurden schon durch zahlreiche internationale Studien untermauert. Kinder, die mit Yoga Erfahrung machen, werden ruhiger – es gelingt ihnen besser, sich zu konzentrieren, sie verändern ihr Körpergefühl aber auch die Konfliktbereitschaft nimmt ab. Die kürzlich veröffentlichten Ergebnisse einer Studie, die an der Tulane University in New Orleans mit Schülern durchgeführt wurde, machte die positiven Effekte von Yoga sehr deutlich sichtbar.

Neue Studien belegen Vorteile von Meditation und Yoga

Die Teilnahme an Yoga in der Schule half den Drittklässlern, Ängste zu artikulieren sowie ihr Wohlbefinden und ihre emotionale Gesundheit zu verbessern. Wir haben Nicole getroffen, sie ist Yogalehrerin in Kitzbühel und begeistert Kindergarten- sowie Grundschulkinder mit ihren Entspannungsübungen.

„In der Schule geht es viel um Entspannung, denn vielen Kindern fällt es sehr schwer abzuschalten oder in ihren Körper hinein zu fühlen. Klar zu definieren, wo sich etwas komisch anfühlt oder schmerzt, ist nicht für jeden selbstverständlich. Manche Kinder stehen schulisch stark unter Druck oder haben zuhause Probleme, Yoga kann hier sehr hilfreich sein.“

Werden Meditations- bzw. Yogaübungen gleich am Morgen zu Beginn des Unterrichts in der Klasse praktiziert, wird ein konzentrierter und gemeinschaftlicher Start in die Stunde unterstützt. Die Stimmung der Schüler bessert sich ebenso wie ihre Aufnahmefähigkeit, so kann ein positiveres Lernklima geschaffen werden. Die Kindergartenkinder lieben Nicoles Traumreisen, bei denen sie verschiedene Yogafiguren einbaut. Sie erzählt eine Geschichte und lässt die Kinder Yogakarten ziehen. Dann zeigen die Kinder Figuren vor, wie etwa die Schildkröte.

„Das mache ich einmal pro Woche, am liebsten wäre es den Kindern aber, wenn ich jeden Tag kommen würde“.

Falls du Interesse hast: Vielerorts werden auch Kinder- oder Mutter-Kind-Yoga-Pakete günstig über Eltern-Kind-Vereine, Volkshochschulen oder direkt bei Yoga-Studios angeboten.