Sobald der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, gibt es nur eine Frage die wir uns stellen: Wird es ein Junge oder ein Mädchen? Wer nicht bis zur Geburt warten möchte, kann es sich vom Arzt beim Ultraschall verraten lassen. Doch es gibt auch Methoden, wie ihr zumindest ansatzweise herausfinden könnt, welches Geschlecht der Nachwuchs haben wird. 

Natürlich, am wichtigsten ist, dass unsere Lieblinge gesund und munter auf die Welt kommen. Trotzdem wollen es mittlerweile die meisten Eltern vor der Geburt wissen. Immerhin kann man sich so bessere darauf vorbereiten und schon mal süße Kleidung in der richtigen Farbe kaufen. Wir haben für euch ein paar Mythen aufgezählt, an denen man erkennen soll, welches Geschlecht das Kind haben wird:

Mama’s Gewicht:

Der Mythos sagt, umso mehr Gewicht ihr zunehmt, desto wahrscheinlicher ist es, einen Jungen zu bekommen. In Wahrheit hängt das aber von sehr vielen anderen Faktoren ab.

Die Übelkeit:

Laut Studien aus den 2000 Jahren soll eine schwere Form der Schwangerschaftsübelkeit einen Hinweis darauf geben, ein Mädchen zu bekommen.

Die Bauchform:

Der wohl bekannteste Hinweis ist die Form des Schwangerschaftsbauchs. Wird dieser sehr rund, ist es wahrscheinlich einen jungen zu bekommen. Bei Ovalen Bäuchen wird es häufiger ein Mädchen.

Heißhunger:

Ein oft erzähltes Märchen handelt auch vom Heißhunger. Wer in der Schwangerschaft lieber salziges Zeug verdrückt, erwartet einen Jungen. Bei Süßes wird es eher ein Mädchen.