Eine Thema, das den meisten werdenden Mamis mehr als unangenehm ist: Stuhlgang während der Geburt. Da sperrt man sich jahrelang auf der Toilette ein oder kann nur auf die Toilette gehen, wenn man ungestört ist und plötzlich entleert man den Darm vor Ärzten, der Hebamme und dem Partner! Der Gedanke, dass man bei der Geburt keine Kontrolle mehr über seinen eigenen Körper hat, löst vor allem eines aus: Blanke Panik!

Liebe werdende Mamis, bleibt locker und schämt euch nicht bei dem Gedanken 🙂 Es ist nämlich sowas von normal – vor allem für alle im Kreissaal Anwesenden. Auch dein Partner wird es ohne bleibende Schäden überleben oder gar nicht mitbekommen 😉 Die Hebammen wischen den Stuhlgang nämlich so schnell und gekonnt weg, dass eine vermeintlich peinliche Situation erst gar nicht entsteht.

Doch warum werden Darm und Blase während der Geburt entleert?

Während der letzten Phase der Geburt, der Pressperiode, sind auch bestimmte Muskeln des Beckenbodens beteiligt, die auch beim Stuhlgang beansprucht werden. Wenn das Köpfchen des Babys schon ganz unten im Geburtsgang liegt, braucht es jeden erdenklichen Platz. Da der Enddarm gleich neben dem Geburtskanal ist, ist es sehr sinnvoll und hilfreich für die restliche Geburt, wenn dieser seinen Inhalt entleert. So ähnlich verhält es sich auch mit der Blase. Damit wird lediglich versucht, dem Körper zusätzlichen Druck zu nehmen und den Geburstvorgang zu erleichtern. Versucht man, den Stuhlgang zurückzuhalten, hält man automatisch auch das Baby zurück.

Verhindern lässt sich Stuhlgang während der Geburt nur mit einem vorherigen Einlauf – ob das so viel angenehmer ist, sei aber dahingestellt.

Fazit: Stuhlgang während der Geburt ist völlig normal, lässt sich (fast) nicht vermeiden und ist eine Reaktion deines Körpers, das Wunder der Geburt zu erleichtern – dieser Vorgang ist also sehr sinnvoll für dich und das kleine Wesen 🙂