An alle, die davon nicht betroffen sind: Herzlichen Gl√ľckwunsch ūüôā Denn wunde Brustwarzen¬†vom Stillen k√∂nnen √§u√üerst schmerzhaft sein – oft kann es so schlimm sein, dass das Stillen nahezu unertr√§glich wird und Mamas nicht mehr k√∂nnen und abstillen. Man kann aber gut vorbeugen und die wunden Stellen effektiv behandeln.

Die häufigste Ursache ist das falsche Anlegen des Babys und damit das falsche Erfassen der Brustwarze. Liegt diese zum Beispiel vorne am harten Gaumen an, da wo wir mit der Zunge oben ankommen, kommt es zu Wunden stellen. Deshalb muss so viel Brustwarze und Warzenvorhof wie möglich in den Mund des Babys, damit sie weiter hinten im Gaumen ankommen.

Hier ein paar Tipps:

– Vor dem Stillen die H√§nde gr√ľndlich waschen, um¬†eine Infektion der wunden Brustwarzen zu vermeiden.

РDas Baby zuerst auf die weniger schmerzende Seite anlegen und die Brust nach dem Stillen des ersten großen Hungers wechseln, nachdem der Milchspendereflex eingesetzt hat. Wenn man die schmerzende Seite nicht anlegt, besteht die Gefahr eines Milchstaus.

– Wichtig ist, dass man das Baby bei Schmerzen sofort wieder von der Brust abnimmt (durch korrektes L√∂sen des Vacuums: mit dem kleinen Finger¬†zwischen Brustwarze und Mund hineinfahren – nicht wegziehen, das l√∂st Schmerzen aus) und es erneut anlegt. Nat√ľrlich kann man sich das richtige Anliegen auch von einer Hebamme zeigen lassen.

– Hilfreich ist es auch, wenn man die Stillposition regelm√§√üig wechselt (Wiegegriff, R√ľckengriff, im Liegen).

РAuch das Antrocknen von Muttermilch an der Brustwarze soll die Wundheilung fördern.

– Die Brustwarzen nach dem Stillen kurz an der Luft trocknen lassen.

– Salben mit pflanzlichen √Ėlen, die regelm√§√üig ganz d√ľnn aufgetragen werden, k√∂nnen die Hautreizung schnell lindern. Wichtig ist dabei auf reine Inhaltsstoffe zu achten, ohne chemische Zus√§tze oder auf pflanzlicher Basis. Ebenfalls empfehlenswert ist fettiges wie Wollwachs/Lanolin oder Wundsalbe.

– Auch das Massieren der Br√ľste mit¬†Still√∂l kann helfen, denn es f√∂rdert den Milchfluss, ebenso wie kalte Auflagen oder Kompressen nach dem Stillen.

РWenn die Wunde trotz richtigen Anlegens und Saugverhaltens seitens des Kindes nicht abheilt, liegt möglicherweise eine Infektion mit Bakterien oder Hefepilzen vor und man sollte einen Arzt aufsuchen.