Typisch für Babys ist, dass sie meist ohne Tränen weinen. Doch warum ist das so? Kurz nach der Geburt sind die Tränenkanäle noch nicht vollständig entwickelt und somit ist es nicht erstaunlich, dass sie beim Weinen keine Tränen in den Augen haben.

Nach etwa einem Monat sind die Tränenkanäle aber funktionsfähig und dennoch bleiben die Augen beim Weinen oft trocken. Was kann das bedeuten?

Darum weinen Babys manchmal ohne Tränen

Dafür muss man die Ursache des Weinens kennen, denn die Kleinen weinen aus ganz unterschiedlichen Gründen: Sie haben Schmerzen, Hunger, sehnen sich nach Nähe, ihnen ist langweilig oder sie sind mit den Eindrücken überfordert usw. Das Weinen ist die einzige Möglichkeit von Babys auf sich aufmerksam zu machen und sich mitzuteilen. Bei Gründen wie Langeweile, Überforderung oder die Suche nach Aufmerksamkeit und Nähe bleiben die Augen meist trocken. Weinen die Kleinen, weil sie Schmerzen, starken Hunger haben oder kränkeln, so weinen sie aus der Not heraus und dann kommen oft Tränen zum Einsatz.
Ausnahmen bestätigen die Regel: Wobei man das so pauschal natürlich nicht sagen kann – sicher gibt es auch Babys, die so gut wie nie mit Tränen weinen und Babys, die nicht in einer Notsituation sind und dennoch kullern oft die Tränen.