In der Schwangerschaft macht dein Körper allerhand durch. Da kann es auch mal dazu kommen, dass dein Verdauungstrakt nicht mehr ganz mitspielt – die folge sind Magenschmerzen, Darmschneiden und leider oft auch Verstopfung.

Jede Schwangere, die es hinter sich hat, weiß, wie nervtötend Verstopfung in der Schwangerschaft sein kann. Du hast das Gefühl, dein Bauch bläht sich immer mehr auf, dein Darm gibt komische Geräusche von sich (vorzugsweise im Büro wenn es ganz leise ist) und wenn du mal auf die Toilette gehst, traust du dich nicht wirklich pressen, weil sich das irgendwie schon etwas Geburtsähnlich anfühlt. Von den Schmerzen im Schließmuskel ganz zu schweigen (yes Ladies, heute legen wir echt alle Arschkarten auf den Tisch).

Woran liegt’s?

Die Schwangerschaftshormone wirken sich auf deine Muskelspannung aus – also auch auf die, deiner Darmmuskulatur. Dadurch erschlafft sie etwas, der Stuhl wird hart. Und hin und wieder entfleucht ein Pups. Das ist aber ein gutes Zeichen!

Tipps zur Vorbeugung und Linderung

Verstopfung kann dir echt den letzten Nerv rauben. Wir verraten dir ein paar Tricks, wie du dir diese Zeit erleichterst (wortwörtlich):

  • Rühre morgens Weizenkleie, Lein- oder Flohsamen ins Müsli, das sind gute Ballaststoffe. Hände weg von Chia Samen, die können die Sache noch drastisch verschlimmern.
  • Iss viele Vollkornprodukte, da hat der Darm was zu tun
  • KiwisFeigen und Zwetschken regen deine Verdauung auf sanfte Art an. Vorsicht: nicht zu viel essen, sonst leidest du schnell am Gegenteil von Verstopfung.
  • Trink mindestens zwei Liter am Tag. Und zwar Wasser, keine süßen Säfte!
  • Regelmäßige Bewegung bringt den Verdauungstrakt in Schwung. Dafür musst du nicht exzessiv Sport machen, aber jeden Tag zumindest eine kleine Runde spazieren gehen hilft schon!
  • Geht nichts mehr? Beim Stuhlgang hast du starke Schmerzen? Schrecke nicht dafür zurück mit deiner Hebamme oder deinem Arzt / deiner Ärztin zu reden!
  • Lass die Finger von Abführmitteln! Die können in der Schwangerschaft schädlich sein.