Hurra! Das Baby ist da! In den ersten Tagen und Wochen wird aus den frischgebackenen Eltern und ihrem neugeborenen Baby eine Familie. Die Zeit des Wochenbetts fühlt sich für jede Mama anders an, ist aber in den meisten Fällen eine sehr intensive, emotionale Zeit.

Folgende Tipps fürs Wochenbett können dabei ganz hilfreich für dich sein…

Besuch! Juhu!?
Vermutlich wollen alle den neuen Erdenbürger kennen lernen. Achte auf deine Bedürfnisse und überlege dir gut welche Menschen du in diesen Tagen um dich haben möchtest. Stelle dir die Frage wer von deinen Freunden und Verwandten dir gerade Kraft und Ruhe schenken kann. Deine eigenen Bedürfnisse sowie die deines Babys sollten nun im Vordergrund stehen. Versuche diese zu wahren und gegenüber anderen ehrlich anzusprechen.

Ernährung als Energielieferant
Du benötigst nun viel Energie um nach der Geburt wieder zu Kräften zu kommen und fit für die Pflege deines Babys zu sein. Lass dich von anderen verpflegen. Bereits vor der Geburt können dein Partner und du nahrhafte, haltbare Speisen einlagern. Ausserdem darf jede/r Besucher/in statt Blumen etwas zum Essen mitbringen. Und wenn alle Stricke reißen gibt es ja zum Glück noch den Lieferservice.

Unterstützung frei Haus
Nicht nur bei der Ernährung kannst du die Hilfe anderer in Anspruch nehmen. Wenn dein Baby schläft oder gerade satt und zufrieden ist, solltest du dir eine Pause gönnen. Papa, Oma oder deine beste Freundin können dein Baby betreuen während du dir eine Entspannungsdusche oder ein Schläfchen gönnst.

Frische Luft für die ganze Familie
Die ersten Ausflüge mit eurem Baby sind bestimmt besonders aufregend. Achte darauf, dass du dein Baby vor dem ersten Ausflug fütterst und es trockene Windeln trägt. Dann kann es schon los gehen. Anfangs ist es ratsam in der nahen Umgebung zu bleiben um bei Unbehagen schnell wieder zu Hause zu sein. Die frische Luft wird euch allen gut tun. Der Tapetenwechsel kann euch neue Energie und Zuversicht bringen.

Eigene Bedürfnisse – Was ist das?
Bei all den neuen Gegebenheiten solltest du dich selbst nicht vergessen. Die Hormone, die Gäste und überhaupt alles kann anfangs verwirrend wirken, dich müde und vielleicht auch etwas traurig stimmen. Dein Baby fordert seine Bedürfnisse ohnehin ein. Versuche heraus zu finden, was du gerade brauchst und teile es deiner Umgebung offen mit.

Wir wünschen dir eine wunderschöne Kennenlernzeit mit deinem Baby!