Schwanger werden klappt nicht immer nach Plan. Bei manchen klappt es beim ersten Mal, die anderen versuchen es jahrelang. Entweder es liegt an der Frau, oder am Mann, oder an beiden, oder an Keinem. Bis zur eindeutigen Diagnose ist es ein langer steiniger Weg. Und nicht immer ist die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch klar.

„Na, wann kommt endlich der Nachwuchs?“.

„Oh, Oma und Opa freuen sich schon auf das Baby. Wann plant ihr denn ein Baby?“

„Was? Du bist noch nicht schwanger?“

„Jetzt wäre es langsam doch schon an der Zeit. Ihr seid ja schon seit einem Jahr verheiratet!“

Mit einem verschmitzten Lächeln sage ich nur mehr „Wir arbeiten daran.“

Diese Sätze können wir nicht mehr hören. Jeder wartet nur mehr auf das Baby. Wie es uns als Paar geht interessiert kaum mehr jemanden. Wir arbeiten hart daran. Unzählige Blutuntersuchungen, Testungen, Gespräche, Wartezeiten, Hoffnung und Trauer haben wir schon hinter uns. Schwanger werden klappt nicht immer auf Anhieb nach Plan. Nicht nur unsere Familie und unsere Freunde wünschen sich für uns ein Baby – wir wünschen uns das noch viel mehr!

Zu unseren Abendlektüren gehören noch keine Babyratgeber – wir befassen uns mit IVF, ICSI, den Kosten, Hormonspritzen und Embryotransfer. Und immer wieder taucht dieser Begriff „Unfruchtbarkeit“ auf. Wie eine Leuchtreklame. Sind wir wirklich nicht im Stande, auf natürlichem Wege ein Kind zu zeugen?

Was wir durchmachen, wissen nur wir beide. Nach Außen leben wir irgendwie weiter, gehen unserem Alltag nach, versuchen uns für Freunde zu freuen, die verkünden ein Baby zu erwarten. Wir wollen kein Mitleid und schon gar keine tröstenden Worte. Denn tröstend ist für uns gar nichts.

Bitte denkt darüber nach, wenn ihr da nächste Mal Freunde, Arbeitskollegen oder Bekannte fragt, wann es denn nun endlich zum Nachwuchs kommt. Vielleicht steckt auch bei ihnen eine ähnliche Geschichte (und ein Leidensweg) dahinter.

Dazu eine kleine Geschichte: Der Affe steckt mit seiner Hand in einer wundervollen Kokosnuss gefüllt mit Leckereien. Er müsste einfach die Kokosnuss los lassen, und all die tollen Dinge würden ihm entgegen fallen. Wir halten daran fest, obwohl wir einfach nur los lassen müssten.

Was damit gemeint ist: Natürlich wollen wir dafür kämpfen, was unser Herz doch so sehr will. Doch Stress und exakte Planung tuen unserem Körper nicht gut. Gerade wenn es um die Kinderplanung geht. – aber kaum lassen wir los, treten einen Schritt aus der Szene hinaus, betrachten es ein wenig gelassener, finden uns sogar damit ab – klappt es aus plötzlich mit dem Wunschkind! (Tipp: Raus aus dem Alltag!)